Was ist ein Finanzgericht?

Das Finanzgericht ist ein besonderes Verwaltungsgericht für das Steuerrecht bzw. Zollrecht. Darüber hinaus entscheidet es auch über Kindergeld, Eigenheimzulage, Steuerberatungs-angelegenheiten und Investitionszulage. Das Finanzgericht ist kein verlängerter Arm der Finanzbehörden. Das Gericht ist nach dem Deutschen Richtergesetz unabhängig von den Finanzbehörden (Finanzämter, Zollämtern und Familienkassen) von der Regierung und vom Gesetzgeber.

 

 

Beim Finanzgericht wird immer gegen den Fiskus und damit gegen den Staat Klage erhoben. Die Steuerbürger können vor dem Finanzgericht ihren Rechtsschutz vor den Verwaltungsakten der Finanzbehörden einklagen. Häufig wird dabei um Einkommensteuer (Lohnsteuer), Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, Umsatzsteuer, Erbschaftsteuer, Schenkungsteuer, Grunderwerbsteuer und die Kraftfahrzeugsteuer gestritten. Die Richter entscheiden, ob die Finanzverwaltung den Steuerbürger zu Unrecht zur Kasse gebeten haben. Steuerstrafverfahren gehören nicht zu den Aufgaben des Finanzgerichts. Für Steuerstraftaten und Steuerordnungswidrigkeiten sind die Strafgerichte (z. B. Amtsgericht und Landgericht) zuständig.

Das Verfahren ist in der Finanzgerichtsordnung (FGO) geregelt. Die Finanzgerichtsbarkeit wird in den Ländern durch die Finanzgerichte als obere Landesgerichte ausgeübt (§ 2 der FGO). Das Finanzgericht überprüft die Klage in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht. Es ermittelt  von Amts wegen bedeutsame Tatsachen, wie durch die Vernehmung von Zeugen, Einholung von Sachverständigengutachten usw. In Verfahren vor dem Finanzgericht besteht zwar kein Anwaltszwang, aber es ist dringend angeraten sich fachlich beraten und vertreten zu lassen. Sie können sich nicht nur von einem Anwalt, sondern auch von einem Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer vertreten lassen.

Das Finanzgericht besteht aus dem Präsidenten, den vorsitzenden Richtern sowie Richtern in erforderlicher Zahl. Die Urteile werden durch die Senate gefällt, die für bestimmte Klagen laut zuständig sind. Der Geschäftsverteilungsplan regelt die Besetzung und Zuständigkeit der Senate. Einem Senat gehören drei Berufsrichter (vorsitzender Richter, Berichterstatter und ein beisitzende Richter) an. Diese entscheiden in der mündlichen Verhandlung in der Besetzung von drei Berufsrichtern und zwei ehrenamtliche Richter. Die ehrenamtlichen Richter sollen sicherstellen, dass auch allgemeine nichtjuristische Überlegungen in ein Urteil einfließen. Sie haben volles Stimmrecht und werden auf Vorschlag von Berufsverbänden, Parteien und anderen Organisationen für vier Jahre gewählt. Außerhalb mündlicher Verhandlung, z. B. Bei Beschlüssen, wirken die ehrenamtlichen Richter nicht mit. In einfachen Fällen kann der Rechtsstreit einem Einzelrichter (Berufsrichter) zur Entscheidung übertragen (§ 6 FGO) werden. Die Klage kann vom zuständigen (Berufs-) Richter (Berichterstatter) entscheiden werden, wenn die Beteiligten dazu ihr Einverständnis erklären (§ 79a FGO).

Das Finanzgericht ist die erste und einzige Tatsachen-Instanz. Der Aufbau der Finanzgerichtsbarkeit ist - anders als die allgemeine Gerichtsbarkeit - nur zwei- und nicht dreistufig. Gegen die Urteile der Finanzgerichte gibt es nämlich nur das Rechtsmittel der Revision beim Bundesfinanzhof (BFH). Der BFH ist die zweite und Rechts-Instanz im Finanzgerichtswesen. Die Senate des BFH entscheiden ohne ehrenamtliche Richter und sind mit fünf Berufsrichtern und bei Entscheidungen ohne mündliche Verhandlung mit 3 Berufsrichter besetzt. Zur Wahrung einer einheitlichen Rechtsprechung bilden der Präsident und ein Richter der Senate den sogenannten Großen Senat. Dieser entscheidet abstrakt über die vorgelegte Rechtsfrage. Die Entscheidung im Einzelfall trifft der zuständige Senat unter Beachtung der Rechtsvorgaben des Großen Senats.

 

Finanzgerichte in Deutschland

In jedem Bundesland gibt es mindestens ein Finanzgericht. Berlin und Brandenburg haben ein gemeinsames Finanzgericht. Insgesamt gibt es mit dem Bundesfinanzhof (BFH) 19 Finanzgerichte.

 

 

Die Urteile der Finanzgerichte finden Sie hier ...

 

Das Finanzgericht: Aufgaben, Aufbau und Zusammensetzung

Das Finanzgericht ist ein besonderes Verwaltungsgericht für das Steuerrecht bzw. Zollrecht. Darüber hinaus entscheidet es auch über Kindergeld, Eigenheimzulage, Steuerberatungsangelegenheiten und Investitionszulage. Das Finanzgericht ist kein verlängerter Arm der Finanzbehörden. Das Gericht ist nach dem Deutschen Richtergesetz unabhängig von den Finanzbehörden (Finanzämter, Zollämtern und Familienkassen) von der Regierung und vom Gesetzgeber.

Beim Finanzgericht wird immer gegen den Fiskus und damit gegen den Staat Klage erhoben. Die Steuerbürger können vor dem Finanzgericht ihren Rechtsschutz vor den Verwaltungsakten der Finanzbehörden einklagen. Häufig wird dabei um Einkommensteuer (Lohnsteuer), Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, Umsatzsteuer, Erbschaftsteuer, Schenkungsteuer, Grunderwerbsteuer und die Kraftfahrzeugsteuer gestritten. Die Richter entscheiden, ob die Finanzverwaltung den Steuerbürger zu Unrecht zur Kasse gebeten haben. Steuerstrafverfahren gehören nicht zu den Aufgaben des Finanzgerichts. Für Steuerstraftaten und Steuerordnungswidrigkeiten sind die Strafgerichte (z. B. Amtsgericht und Landgericht) zuständig.

Das Verfahren vor dem Finanzgericht ist in der Finanzgerichtsordnung (FGO) geregelt. Die Finanzgerichtsbarkeit wird in den Ländern durch die Finanzgerichte als obere Landesgerichte ausgeübt (§ 2 der FGO). Das Finanzgericht überprüft die Klage in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht. Es ermittelt  von Amts wegen bedeutsame Tatsachen, wie durch die Vernehmung von Zeugen, Einholung von Sachverständigengutachten usw. In Verfahren vor dem Finanzgericht besteht zwar kein Anwaltszwang, aber es ist dringend angeraten sich fachlich beraten und vertreten zu lassen. Sie können sich nicht nur von einem Anwalt, sondern auch von einem Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer vertreten lassen.

Das Finanzgericht besteht aus dem Präsidenten, den vorsitzenden Richtern sowie Richtern in erforderlicher Zahl. Die Urteile werden durch die Senate gefällt, die für bestimmte Klagen laut zuständig sind. Der Geschäftsverteilungsplan regelt die Besetzung und Zuständigkeit der Senate. Einem Senat gehören drei Berufsrichter (vorsitzender Richter, Berichterstatter und ein beisitzende Richter) an. Diese entscheiden in der mündlichen Verhandlung in der Besetzung von drei Berufsrichtern und zwei ehrenamtliche Richter. Die ehrenamtlichen Richter sollen sicherstellen, dass auch allgemeine nichtjuristische Überlegungen in ein Urteil einfließen. Sie haben volles Stimmrecht und werden auf Vorschlag von Berufsverbänden, Parteien und anderen Organisationen für vier Jahre gewählt. Außerhalb mündlicher Verhandlung, z. B. Bei Beschlüssen, wirken die ehrenamtlichen Richter nicht mit. In einfachen Fällen kann der Rechtsstreit einem Einzelrichter (Berufsrichter) zur Entscheidung übertragen (§ 6 FGO) werden. Die Klage kann vom zuständigen (Berufs-) Richter (Berichterstatter) entscheiden werden, wenn die Beteiligten dazu ihr Einverständnis erklären (§ 79a FGO).

Das Finanzgericht ist die erste und einzige Tatsachen-Instanz. Der Aufbau der Finanzgerichtsbarkeit ist - anders als die allgemeine Gerichtsbarkeit - nur zwei- und nicht dreistufig. Gegen die Urteile der Finanzgerichte gibt es nämlich nur das Rechtsmittel der Revision beim Bundesfinanzhof (BFH). Der BFH ist die zweite und Rechts-Instanz im Finanzgerichtswesen. Die Senate des BFH entscheiden ohne ehrenamtliche Richter und sind mit fünf Berufsrichtern und bei Entscheidungen ohne mündliche Verhandlung mit 3 Berufsrichter besetzt. Zur Wahrung einer einheitlichen Rechtsprechung bilden der Präsident und ein Richter der Senate den sogenannten Großen Senat. Dieser entscheidet abstrakt über die vorgelegte Rechtsfrage. Die Entscheidung im Einzelfall trifft der zuständige Senat unter Beachtung der Rechtsvorgaben des Großen Senats.

 

Fachliteratur

 

Links:

Grundsätze der Finanzgerichtsbarkeit Geschichte, Aufgaben, Aufbau und Zusammensetzung der Finanzgerichtsbarkeit

 

Top Finanzgericht.org


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten
Säumige Kunden sollten laut Preisverzeichnis 34,15 Euro für den Zahlungseinzug durch eine beauftragte Firma zahlen. BGH: Klausel umfasste auch einfache Maßnahmen, zum Beispiel eine telefonische Zahlungserinnerung. IT-System-Kosten sowie Planungs-, Unterstützungs- und Überwachungsaufwand für externe Dienstleister dürfen nicht als Inkassokosten umgelegt werden. Energieversorger...

Diesel-Skandal: Gerichtliche Zuständigkeit für Schadensersatzklagen wegen Manipulationssoftware
Ein Autohersteller, dessen widerrechtlich manipulierte Fahrzeuge in anderen Mitgliedstaaten verkauft werden, kann vor den Gerichten dieser Staaten verklagt werden. Der Schaden des Erwerbers verwirklicht sich nämlich in dem Mitgliedstaat, in dem er das Fahrzeug zu einem über seinem tatsächlichen Wert liegenden Preis erwirbt. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI), eine gemeinnützige...

Gerichtliche Überprüfbarkeit von im Rahmen des grenzüberschreitenden Informationsaustauschs zwischen Steuerbehörden erlassenen Auskunftsanordnungen
Nach Ansicht von Generalanwältin Kokott müssen der Adressat, der betroffene Steuerpflichtige und weitere betroffene Dritte eine im Rahmen des grenzüberschreitenden Informationsaustauschs zwischen Steuerbehörden erlassene Auskunftsanordnung gerichtlich überprüfen lassen können. Der Ausschluss einer solchen Rechtsschutzmöglichkeit verstoße gegen das in der EU-Grundrechte-Charta verankert...

Keine Widerlegung der Nachteilsvermutung bei überlangem Gerichtsverfahren allein durch vorangegangenes rechtswidriges Verhalten
Ein wegen der Überlänge des gerichtlichen Verfahrens gesetzlich vermuteter immaterieller Nachteil wird nicht allein dadurch widerlegt, dass sich der Kläger während des gerichtlichen Verfahrens einen tatsächlichen Vorteil rechtswidrig verschafft hat, dessen Legalisierung er im gerichtlichen Verfahren zu erreichen sucht. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Der Kläger beantrag...

Keine Lohnsteuerpauschalierung für eine nur für Führungskräfte ausgerichtete Feier
Die Lohnsteuer für eine ausschließlich für angestellte Führungskräfte ausgerichtete Jahresabschlussfeier darf nicht mit dem Pauschsteuersatz von 25 % erhoben werden. Dies hat der 8. Senat des Finanzgerichts Münster mit Urteil vom 20.02.2020 entschieden (Az. 8 K 32/19 E,P,L). Die Klägerin, eine GmbH, ist Inhaberin eines Industrieunternehmens. Im Streitjahr, für das sie zur Pauschalierung...